1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Ausbildungsberuf Milchtechnologe/-technologin

1. Berufstätigkeit / Berufsbeschreibung

Milch als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel wird in hochtechnisierten Molkereiunternehmen zu einer breiten Palette an Erzeugnissen in vielfältigen Geschmacksvariationen und Verpackungsarten verarbeitet. Dazu sind gut ausgebildete Fachleute erforderlich. Der/Die Milchtechnologe/-technologin bedient die modernen Produktions- und Abfüllanlagen und überwacht Produktionsprozesse.

Er/Sie führt produktbegleitende Kontrollen und Hygienemaßnahmen durch. Durch die stark vorangeschrittene Technisierung und Automatisierung ist der körperliche Einsatz stark zurückgedrängt zugunsten von PC-gesteuerten Bedienungsprozessen. Die Milchwirtschaft bietet sehr gute Arbeitsplatzaussichten, vielseitige berufliche Möglichkeiten und auch gute Fortbildungs- und damit Aufstiegschancen.

Anforderungen

  • naturwissenschaftliches Interesse
  • technisches Verständnis
  • ausgeprägtes Hygienebewusstsein
  • Interesse an Lebensmitteln und ihrer Herstellung

Ausbildungs-dauer

  • drei Jahre
  • unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich

Ausbildungs-betrieb

  • Ausbildung nur in anerkannten Ausbildungsstätten
  • duale Ausbildung, d. h. betriebliche und schulische Ausbildung verlaufen parallel
  • zwischen dem Ausbildungsbetrieb und dem Auszubildenden wird ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen

Berufsschule

  • Die fachtheoretische Ausbildung erfolgt in der Berufsschule in Oranienburg (Land Brandenburg) in drei Blöcken á vier Wochen pro Lehrjahr.

 

2. Ausbildungsinhalte

  • Erfassung und Annahme der Rohmilch
  • Verfahren und Anlagen der Milchbearbeitung
  • Produktionsverfahren zur Herstellung von Trinkmilch, Butter, Käse, Milchmisch-, Dauermilch-, Sauermilch- und Spezialmilcherzeugnissen
  • produktionsbezogene Untersuchungen, Qualitätsüberwachung im Herstellungsprozess
  • Verpacken/Lagern von Milch und Milcherzeugnissen
  • Ausführen von Hygienemaßnahmen
  • Lebensmittelrecht, Hygienevorschriften, Arbeits- und Umweltschutz
     

2.1. Überbetriebliche Ausbildung

  • ergänzt und vertieft die im Betrieb und in der Berufsschule erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse
  • jährlich vier Wochen in der Lehrmolkerei der Milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsanstalt (MLUA) Oranienburg

2.2 Berichtsheftführung/Schriftlicher Ausbildungsnachweis

Dem Lehrling und Umschüler wird empfohlen, das bereitgestellte Berichtsheft als wertvolle Lern- und Arbeitshilfe zu führen. Hinweise zum aktiven Gebrauch des Berichtsheftes finden sie im entsprechenden Merkblatt.

Ein umfassend geführtes Berichtsheft ist eine wertvolle Lernhilfe in Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung. Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussprüfung nach § 43 Absatz 1 Berufsbildungsgesetz ist der geführte schriftliche Ausbildungsnachweis (Bestandteil des empfohlenen Berichtsheftes). Das Führen von schriftlichen Ausbildungsnachweisen dient dabei folgenden Zielen:

  • Der zeitliche und sachliche Ablauf der Ausbildung im Betrieb, in der überbetrieblichen Ausbildung und in der Berufsschule wird für alle Beteiligten nachvollziehbar und nachweisbar gemacht.
  • Aus den Aufzeichnungen muss erkennbar sein, welche Fertigkeiten, Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen gemäß der jeweiligen Ausbildungsordnung vermittelt worden sind.
  • Auszubildende und Ausbilder werden zur Reflexion über Inhalt und Verlauf der Ausbildung angehalten (Abgleich von individuellem Ausbildungsplan und Ausbildungsnachweis).
  • Im Streitfall zwischen Ausbildendem und Auszubildenden kann der Ausbildungsnachweis als wichtiger Nachweis und Orientierungshilfe über den Ausbildungsverlauf dienen.

Der schriftliche Ausbildungsnachweis ist mit der Anmeldung zur Zwischenprüfung bzw. Abschlussprüfung vorzulegen. Wurde der schriftliche Ausbildungsnachweis nicht ordnungsgemäß geführt, dann muss die Zulassung zur Abschlussprüfung versagt werden.

3. Prüfungen

Im zweiten Ausbildungsjahr wird der erreichte Ausbildungsstand in einer Zwischenprüfung ermittelt. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung sowie das ordnungsgemäße Führen eines vorgeschriebenen Berichtshefts sind Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

In der Abschlussprüfung werden die erworbenen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten schriftlich und praktisch geprüft. Mit dem erfolgreichen Bestehen der Prüfung wird die Berufsbezeichnung Milchtechnologe/in erworben.

Die Prüfungen finden in der Milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsanstalt Oranienburg e.V. statt. Die Anmeldung zur Prüfungszulassung erfolgt in Sachsen. Formulare für die Anmeldungen zur Prüfungszulassung

  • für Lehrlinge und Umschüler
  • für externe Antragsteller
  • für Meisteranwärter

finden Sie auf der Seite »Prüfungswesen«.

4. Fortbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen

  • Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/-in für Milchwirtschaft und Molkereiwesen
  • Molkereimeister/-in
  • Molkereitechniker/-in
  • Fachschul- oder Hochschulstudium

5. Ausbildungsbetriebe

Marginalspalte

Bild: Ausbildungsberuf Molkereifachmann/fachfrau

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 92 - Kontrolldienst Agrarwirtschaft

Doris Schnitzer

Film zum Berufsbild

Ausbildungsberatung/ -betrieb, Berufsschulen