1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Ausbildungsberuf Milchwirtschaftliche/r Laborant/in

1. Berufstätigkeit / Berufsbeschreibung

  • Molkereien sind hochtechnisierte Lebensmittelbetriebe, die aus Rohmilch eine breite Palette an Milcherzeugnissen in vielfältigen Geschmacksvariationen und Verpackungsarten herstellen. Der/Die milchwirtschaftliche Laborant/in überwacht mit Hilfe chemischer, physikalischer und mikrobiologischer Untersuchungsverfahren an modernsten Analysegeräten den gesamten Veredlungsprozess beginnend beim Eingang der Rohmilch über die einzelnen Verarbeitungsstufen bis zu den fertigen Milcherzeugnissen.

    Er/Sie wertet die ermittelten  Untersuchungsergebnisse aus und hält ständigen Kontakt zu den Molkereifachleuten. Diese steuernden und kontrollierenden Maßnahmen sind Bestandteil des Gesamtsystems Qualitätsmanagement des Unternehmens. Sie haben eine hohe Erzeugnisqualität und die Einhaltung gesetzlicher Richtlinien zum Ziel.

Anforderungen

  • naturwissenschaftliches Interesse
  • Freude am exakten Arbeiten mit modernen Analysegeräten nach vorgegebenen Methodenvorschriften
  • guter gesundheitlicher Zustand 

Ausbildungs-
dauer

  • drei Jahre
  • unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich

Ausbildungs-betrieb

  • duale Ausbildung, d. h. betriebliche und schulische Ausbildung verlaufen parallel
  • zwischen Ausbildungsbetrieb und dem Auszubildenden wird ein schriftlicher Lehrvertrag geschlossen

Berufsschule

  • die fachtheoretische Ausbildung erfolgt in der Berufsschule in Oranienburg (Land Brandenburg) in drei Blöcken á vier Wochen pro Lehrjahr

 

2. Ausbildungsinhalte

    • Rohstoff Milch sowie seine Be- und Verarbeitung
    • Grundlagen naturwissenschaftlicher und hygienischer Arbeitsmethoden
    • Auswählen und Entnehmen von Proben
    • Durchführung von chemischen und physikalischen Untersuchungen der Milch, Milcherzeugnisse und Lebensmittelzusatzstoffe
    • Durchführen von mikrobiologischen Untersuchungen
    • Durchführen von sensorischen Prüfungen
    • Auswerten und Beurteilen von Untersuchungsergebnissen
    • Pflegen moderner Analysenmesstechnik
    • Durchführen von Produktionskontrollen zur Qualitätssicherung
    • Umwelt- und Verbraucherschutz
    • Anwenden fachbezogener Rechtsvorschriften

 

2.1. Überbetriebliche Ausbildung

  • ergänzt und vertieft die im Betrieb und in der Berufsschule erworbenen Fähigkeitn und Kenntnisse
  • jährlich für vier Wochen im Lehrlabor der Milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsanstalt (MLUA) Oranienburg

3. Prüfungen

Im zweiten Ausbildungsjahr wird der erreichte Ausbildungsstand in einer Zwischenprüfung ermittelt. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung sowie das ordnungsgemäße Führen eines vorgeschriebenen Berichtshefts sind Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

In der Abschlussprüfung werden die erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten praktisch, schriftlich und mündlich geprüft. Mit dem erfolgreichen Bestehen der Prüfung wird die Berufsbezeichnung Milchwirtschaftliche/r Laborant/in erworben.

Die Prüfungen finden in der Milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsanstalt Oranienburg e.V. statt. Die Anmeldung zur Prüfungszulassung erfolgt in Sachsen. Formulare für die Anmeldungen zur Prüfungszulassung

  • für Lehrlinge und Umschüler
  • für externe Antragsteller
  • für Meisteranwärter

finden Sie auf der Seite »Prüfungswesen«.

4. Fortbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen

  • Labormeister/in

  • Fachschul- oder Hochschulstudium

5. Ausbildungsbetriebe

Marginalspalte

Bild: Ausbildungsberuf Milchwirtschaftliche/r Laborant/in

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 92 - Kontrolldienst Agrarwirtschaft

Doris Schnitzer

Film zum Berufsbild

 

Ausbildungsberatung/ -betriebe, Berufsschulen