1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Richtlinie »Natürliches Erbe« (NE/2007)

Aktuelles

Mit Inkrafttreten der RL NE/2014 trat die RL NE/2007 außer Kraft mit Ausnahme der Präventionsmaßnahmen für Wolf (A.4) und der wiederholdenden Artenschutzmaßnahmen (B.4). Eine Antragstellung für diese Maßnahmen nach der RL NE/2007 war nur noch bis einschließlich 30.01.2015 (Eingangsdatum bei der Bewilligungsstelle) möglich. Später eingehende Anträge werden abgelehnt. Am 06.02.2015 wurde die Antragstellung für die RL NE/2014 zu eröffnet.

Durch das Hochwasserereignis 2013 verursachte Schäden bei geförderten Vorhaben und Maßnahmen im Bereich des SMUL

Zweck, Antragsberechtigt, Konditionen

 

Zweck

Ziel des Freistaates Sachsen ist die nachhaltige Sicherung der natürlichen biologischen Vielfalt sowie des natürlichen ländlichen Erbes durch die Erhaltung und Entwicklung von Lebensräumen oder Populationen wildlebender Tier- und Pflanzenarten sowie von typischen Landschaftsbildern und der historisch gewachsenen Vielfalt der Kulturlandschaft.

Zur Erreichung dieses Ziels werden folgende Maßnahmen unterstützt:

A Investive Maßnahmen zur Sicherung der natürlichen biologischen Vielfalt
B Wiederkehrende Maßnahmen zur Sicherung der natürlichen biologischen Vielfalt
C Naturschutzberatung und Öffentlichkeitsarbeit
D Komplexvorhaben des Naturschutzes

Konditionen

Anteils- oder Festbetragsfinanzierung im Rahmen einer Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse

Antragsberechtigt

je nach Fördergegenstand

  • juristische Personen des öffentlichen Rechts
  • juristische Personen des Privatrechts
  • natürliche Personen

Förderung Biotopgestaltung, Gehölzanlage, Technikerwerb, Artenschutz, Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit (A, B.4, C.2)

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den Fördermöglichkeiten der Richtlinie Natürliches Erbe (RL NE/2007).

Vorfinanzierungsdarlehen der SAB für Maßnahmen der RL NE

 

Seit Januar 2013 bietet die Sächsische Aufbaubank (SAB) Vorfinanzierungsdarlehen für bestimmte Maßnahmen der Richtlinie Natürliches Erbe an. Die Vorfinanzierungsdarlehen können von Verbänden/ Vereinen, Stiftungen und kommunalen Zusammenschlüssen in Anspruch genommen werden. Die Darlehenshöhe liegt zwischen 10.000 und max. 50.000 EUR und wird speziell zur Vorfinanzierung von ELER-finanzierten Vorhaben der Richtlinie Natürliches Erbe ausgegeben.

Für Maßnahmen, die einen Bezug zur Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte aufweisen, Maßnahmen der Anlage und Pflege von Gehölzen sowie Investitionen in Technik und Ausstattungsgegenstände nach A.3 der RL NE kann kein Vorfinanzierungsdarlehen gewährt werden.

Nähere Informationen zum Vorfinanzierungsdarlehen, Ansprechpartner für Rückfragen  sowie die erforderlichen Antragsunterlagen können auf folgender Internetseite der SAB abgerufen werden:

Unterlagen für Maßnahmen mit Standardkosten

Unterlagen für Maßnahme ohne Standardkosten

Unterlagen für Wolfsmaßnahmen

sonstige Unterlagen

Eigentümerzustimmung/Zustimmung des Nutzungsberechtigten

KMU-Formular

Erläuternde Informationen zur Einstufung als KMU enthält das "Benutzerhandbuch zur neuen KMU-Definition" der Europäischen Kommission.

Gebietskulisse des ländlichen Raumes

Die Abgrenzung der Fördergebietskulisse ländlicher Raum gemäß Nummer 1.2.3 der Richtlinie Natürliches Erbe kann anhand der nachfolgenden Karten nachvollzogen werden. Zusätzlich können Sie die Zugehörigkeit einzelner Ortsteile in der bereitgestellten Liste der Ortsteile überprüfen.

Antrag auf zeitliche Verschiebung der Inanspruchnahme von Fördermitteln

Bitte verwenden Sie das folgende Formblatt, wenn für das Jahr 2013 bewilligte Mittel in diesem Jahr nicht abgerufen werden und in das folgende Jahr verschoben werden sollen. Das Formblatt kann nur verwendet werden, wenn für mindestens ein Folgejahr Fördermittel bewilligt worden sind. Wurden keine Mittel für das Folgejahr bewilligt, ist ein gesonderter Antrag auf Fristverlängerung zu stellen. Eine Verwendung dieses Formblatts ist hierfür nicht möglich!

Förderung Naturschutzgerechte Flächenbewirtschaftung und Biotoppflege (B.1)

Die Richtlinie ist ausgelaufen, daher ist einen Antragstellung nicht mehr möglich. Informationen zur neuen Richtlinie finden Sie unter: http://www.smul.sachsen.de/foerderung/3313.htm

 

Die Förderung des Obstgehölzschnittes nach dem Fördergegegenstand B.2 wird im Rahmen der Flächenförderung, nicht mehr angeboten. Informationen zur neuen Richtlinie finden Sie unter: http://www.smul.sachsen.de/foerderung/3528.htm

Naturschutzberatung (C.1)

Bei Fragen zu konkreten Förderprojekten wenden Sie sich bitte an:
  • die regional zuständigen Förder- und Fachbildungszentren des LfULG mit Sachgebiet Naturschutz (Zwickau, Nossen, Kamenz) bei Maßnahmen der Biotopgestaltung, Gehölzanlage, Technikerwerb, Artenschutzmaßnahmen sowie Projekten der naturschutzbezogenen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Ihre örtlich zuständiges Förder- und Fachbildungszentren bzw. Informations- und Servicestelle bei Maßnahmen der naturschutzgerechten Flächenbewirtschaftung und Biotoppflege.
Zudem sind in folgenden Beratungseinheiten im Freistaat Sachsen Naturschutzberater tätig:
Bei allen naturschutzfachlichen und -rechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die untere Naturschutzbehörde Ihres Landkreises oder Ihrer Stadt. Dort erhalten Sie auch Informationen zur Naturschutzförderung. Im Nationalpark »Sächsische Schweiz«, im Biosphärenreservat »Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft« sowie für die Naturschutzgebiete »Königsbrücker Heide« und »Gorischheide und Elbniederterrasse Zeithain« stehen Ihnen auch die Gebietsverwaltungen des Amtes für Großschutzgebiete als Ansprechpartner zur Verfügung.

Marginalspalte

Bild: Förderbereich Naturschutz

Antragsstellen

sachsenkarte

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Abteilung 3 – Förder- und Fachbildungszentrum Zwickau

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Abteilung 3 – Förder- und Fachbildungszentrum Kamenz

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Abteilung 3 – Förder- und Fachbildungszentrum Wurzen, Sitz Mockrehna

Kontakt

Fragen und Hinweise zur Richtlinie senden Sie bitte per E-Mail an folgende Adresse im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

Betreff: Naturschutzförderung