1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für Agrarwirtschaft

Dreijährige Fachschulausbildung - Fachrichtung Agrarwirtschaft, Fortbildungsschwerpunkt Unternehmensführung in der Landwirtschaft

1. Aufnahmevoraussetzungen

  • der erfolgreiche Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht und, soweit während der Berufsausbildung die Pflicht zum Besuch der Berufsschule bestand, der erfolgreiche Abschluss der Berufsschule
    oder
  • im Ausnahmefall der erfolgreiche Abschluss der Berufsschule oder ein gleichwertiger Bildungsstand und eine einschlägige Berufstätigkeit von mindestens fünf Jahren, auf die ein für die Ausbildung in der Fachrichtung einschlägiger Besuch der Berufsfachschule angerechnet werden kann.

2. Ausbildungsdauer - drei Schuljahre in Vollzeitform

  • 1 Jahr gelenktes Praktikum (Befreiung auf Antrag bei Praxisnachweis möglich),

  • 2 Jahre berufstheoretische Ausbildung,

  • Auf die Dauer der berufstheoretischen Ausbildung wird auf Antrag die erfolgreich abgeschlossene berufstheoretische Ausbildung in einer anderen Fachrichtung bis zu einer Klassenstufe, in einem anderen Schwerpunkt derselben Fachrichtung bis zu eineinhalb Klassen-stufen oder in der zweijährigen landwirtschaftlichen Fachschule bis zu einer Klassenstufe angerechnet, z. B. ermöglicht der Abschluss als »Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in für Landwirtschaft«  den Quereinstieg in das 2. berufstheoretische Schuljahr. Es entscheidet der Schulleiter.


3. Bildungsinhalte

 

Unterrichtsfächer und Lernfelder

Unterrichts-stunden

Pflichtbereich

     2.800

Berufsübergreifender Bereich

       520

Deutsch*

       120

Englisch*

       160

Mathematik I*

       160

Wirtschafts- und Sozialpolitik

         80

Berufsbezogener Bereich

    2.280
 1

Unternehmen gründen, planen
und führen

       180
 2

Jahresabschluss erstellen, analysieren und als Controllinginstrument nutzen

        220
 3

Betriebliche Steuertatbestände prüfen

 80
 4

Unternehmen finanzieren und Investitionen planen

 100
 5

Mitarbeiter einstellen und führen

 80
 6

Rahmenbedingungen analysieren und in
die Unternehmensführung integrieren

 100
 7

Werte von Immobilien, Gegenständen und Leistungen ermitteln

 80
 8

Marketingentscheidungen vorbereiten,
umsetzen und reflektieren

 80
 9

Flächen nachhaltig zur wirtschaftlichen
Nahrungs-, Futtermittel- und Rohstoff-
gewinnung nutzen

 460
 10

Tierbestände wirtschaftlich, tier- und
umweltgerecht führen

 460
 11

Berufsnachwuchs ausbilden

 120
 12

Projekte planen und durchführen sowie
Führungsaufgaben übernehmen

 240
 13

Facharbeit erstellen

 80

Wahlbereich

 

zur freien Verfügung der Schule

 160

Zusatzausbildung Fachhochschulreife

120

Mathematik II*

 80

Englisch

 40

* Es wird der Lehrplan der Fachoberschule verwendet

 

 

4. Prüfungen und Abschluss

  • Beendigung der fachschulischen Ausbildung mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Abschlussprüfung,
  • vier Prüfungsarbeiten als schriftliche Prüfung,
  • praktische Prüfung in Form der Arbeitsunterweisung eines Auszubildenden,
  • Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung »Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für Agrarwirtschaft« und Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse in Analogie zu den Vorgaben der Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009

 

5. Einsatzmöglichkeiten

Staatlich geprüfte Betriebswirte für Agrarwirtschaft/Staatlich geprüfte Betriebswirtinnen für Agrarwirtschaft werden im Rahmen von Fach- und Führungsaufgaben im mittleren und gehobenen Management von Unternehmen eingesetzt. Im Rahmen der eigenen Selbstständigkeit leiten sie Unternehmen in allen Bereichen der Landwirtschaft.

Zu ihren beruflichen Einsatzorten gehören:

  • landwirtschaftliche Unternehmen aller Rechtsformen,
  • Beratungsunternehmen,
  • Dienstleistungsbetriebe/Lohnunternehmen,
  • Maschinenringe,
  • Handels- und Vermarktungseinrichtungen,
  • Erzeugergemeinschaften,
  • Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung,
  • berufsständische Vertretungen,
  • Einrichtungen der Berufsausbildung.

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung ergeben sich folgende berufliche Tätigkeitsbereiche:

  • Organisation, Optimierung und Kontrolle der betrieblichen Abläufe,
  • Unternehmensführung und Weiterentwicklung,
  • Analyse der marktwirtschaftlichen, rechtlichen und ökologischen Rahmenbedingungen,
  • nachhaltige Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen,
  • tierschutzgerechte und wirtschaftliche Führung von Tierbeständen,
  • Vorbereitung, Umsetzung und Reflektion von Marketingentscheidungen,
  • betriebszweigbezogene Unternehmensberatung,
  • Personalmanagement und –qualifizierung,
  • Ausbildung des Berufsnachwuchses,
  • Qualitätsmanagement,
  • Projektmanagement.