Richtlinie »Marktstrukturverbesserung« (MSV/2015)
  1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Richtlinie »Marktstrukturverbesserung« (MSV/2015)

Zweck:

Erleichterung der Gründung von Erzeugerorganisationen (EO)/EO-Vereinigungen und Förderung deren Tätigkeit in den ersten fünf Jahren nach der Anerkennung mit dem Ziel der Anpassung des landwirtschaftlichen Angebotes in Menge und Qualität an die Erfordernisse des Marktes.

Es soll die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse verbessert werden. Dadurch sollen die Voraussetzungen für die Absatzsicherung oder Erlösvorteile auf der Erzeugerebene geschaffen werden

Die Förderung nach dieser Richtlinie umfasst folgende Abschnitte:

  • Gründung und Tätigwerden von EO und EO-Vereinigungen (III)
  • Investitionen (IV)

Antragsberechtigt:

Nach Abschnitt Gründung und Tätigwerden von EO und EO-Vereinigungen (III):

  • Nach dem Agrarmarktstrukturgesetz anerkannte EO und EO-Vereinigungen, sofern im jeweiligen Erzeugnisbereich bisher keine entsprechende EO bzw. EO-Vereinigung im Freistaat Sachsen besteht.

Für alle EO und EO-Vereinigungen gilt die KMU-Grenze.

Nach Abschnitt Investitionen (IV)

  • EO und EO-Vereinigungen,
  • Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, deren Tätigkeit sich nicht gleichzeitig auf die Produktion landwirtschaftlicher Grunderzeugnisse erstreckt und die weniger als 750 Personen beschäftigen oder einen Jahresumsatz von weniger als 200 Mio. Euro erzielen.

Konditionen:

Anteilfinanzierung im Rahmen einer Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse

Weitere Konditionen sind dem Volltext der Richtlinie bzw. der Übersicht über die Zuschusshöhe zu entnehmen.

Hinweise:

Ab dem Jahr 2014 ist eine Gewährung von Zuwendungen zu Investitionsausgaben an eine Verbesserung der Effizienz des Ressourceneinsatzes, insbesondere von Wasser und Energie gebunden.

Ab dem Jahr 2015 sind auch Investitionen zur Verarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu nichtlandwirtschaftlichen Erzeugnissen (z.B. Back- und Teigwaren) förderfähig, sofern entsprechende Lieferverträge mit Landwirten über die zu verarbeitenden Erzugenisse bestehen.

Die Förderung von Investitionen mittelgroßer Unternehmen (größer als KMU) erfolgt unter Berücksichtigung des Nettomehrkostenansatzes (siehe Nummern 95 bis 97 der Rahmenregelung der Europäischen Union für staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten 2014 - 2020 (ABL. C 204 vom 1.7.2014))

Antragsstelle:

Sächsische Aufbaubank – Förderbank