1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Richtlinie Ländliche Entwicklung (RL LE/2014)

Aktuelles:

Zweiter Aufruf »Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum« (beendet)

Das für den 2. Aufruf »Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum« zur Verfügung stehende Budget in Höhe von 10 Mio. Euro wurde vollständig durch bewilligungsreife Vorhaben untersetzt. Damit stehen keine Mittel für weitere Vorhaben mehr zur Verfügung. Eine Antragstellung für Maßnahmen nach Ziffer II. Nummer 3. Buchstabe a) Doppelbuchstabe dd) der RL LE/2014 ist demnach nicht mehr möglich.

Mit dem zweiten Aufruf »Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum« können Projekte zur Innenentwicklung und barrierefreien Gestaltung von Gemeinden im ländlichen Raum des Freistaates Sachsen gefördert werden. Das betrifft zentrale Freiflächen und Plätze, den Rückbau von Gebäuden im Ortskern sowie zentrale öffentliche Einrichtungen in bestehenden Gebäuden.
Im Jahr 2017 stehen Fördermittel in Höhe von 10 Mio. € für die Bewilligung von Vorhaben zur Verfügung. Die Zuwendung beträgt mindestens 75.000 Euro. Der Fördersatz beträgt unter Beachtung der Beihilfevorschriften bis zu 75 %.
Das Vorhaben muss im Einklang mit den Zielen der LEADER-Entwicklungsstrategie des jeweiligen LEADER-Gebietes stehen.

Breitbandförderung nach der RL LE/2014

Die Antragsformulare sind auf dieser Seite unter »Antragsformulare zur Verbesserung der Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten« oder im Breitbandkompetenzzentrum verfügbar.
Die Beratung erfolgt durch das Breitbandkompetenzzentrum Sachsen.

Einleitung:

Im ländlichen Raum sind die Voraussetzungen zu schaffen, dass die wirtschaftliche Entwicklung gefördert wird und dauerhafte Arbeitsplätze entstehen bzw. vorhandene Arbeitsplätze erhalten bleiben. Hierzu ist die Erreichbarkeit entsprechend dem heutigen und zukünftigen Bedarf zu verbessern, Investitionshemmnisse sind abzubauen und die Voraussetzungen für eine dynamische wirtschaftliche Entwicklung sind zu schaffen.

Weiterhin sind die Lebensverhältnisse und außerlandwirtschaftlichen Erwerbsmöglichkeiten der Dorfbewohner zu verbessern, um einer zunehmenden Abwanderung insbesondere junger Bewohner entgegenzuwirken.

 

Mit der Förderung zur Verbesserung der Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten unterstützt das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft die Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen „Sachsen Digital“ . Auf Grundlage des GAK-Rahmenplan - Maßnahmengruppe "Integrierte Ländliche Entwicklung" Nummer 7.0  - Breitbandversorgung ländlicher Räume -  werden Investitionen in den Breitbandausbau unterstützt. Das Breitbandkompetenzzentrum Sachsen (http://www.digitale.offensive.sachsen.de./) steht als Ansprechpartner den Kommunen, Unternehmen und allen weiteren Akteuren für Fragen zur Förderung des Breitbandausbaus sowie zur aktiven Begleitung im Förderprozess zur Verfügung.

Zweck:

Zweck der Förderung ist es, zur Verbesserung der Agrarstruktur im Rahmen integrierter ländlicher Entwicklungsansätze die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume zu sichern und weiter zu entwickeln. Die Maßnahmen sollen zu einer positiven Entwicklung der Agrarstruktur und einer nachhaltigen Stärkung der Wirtschaftskraft beitragen.

Fördergegenstand:

1.     Ländliche Neuordnung nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) und dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG)

2.     Verbesserung der Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten

3.     Maßnahmen des GAK-Rahmenplans, Förderbereich 1, Maßnahmengruppe A, Integrierte Ländliche Entwicklung (Förderung erfolgt nur nach einem gesonderten Aufruf des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft - SMUL)

 

Konditionen:

 Zuwendungsart: Projektförderung
 Finanzierungsart: Anteilsfinanzierung,
Fehlbedarfsfinanzierung,
Festbetragsfinanzierung
 Form der Zuwendung: Zuschuss
 max. Fördersatz (in %): zu 1.: 65 - 90 %
zu 2.: 90 %
zu 3.: Der Fördersatz richtet
sich nach den Vorgaben
des SMUL im Aufruf.
 max. Förderbetrag (in EUR): zu 1.: keine Beschränkung
zu 2.: max. 500.000 € pro Ort
zu 3.: Der maximale Förder-
betrag richtet sich nach
den Vorgaben des
SMUL im Aufruf.
 Kosten (in EUR): keine

 

Antragsberechtigt:

Zu 1.: Teilnehmergemeinschaften, deren Zusammenschlüsse, Wasser- und Bodenverbände und ähnliche Rechtspersonen sowie einzelne Beteiligte und - bei freiwilligem Landtausch - die Tauschpartner sowie andere am Tausch beteiligte Personen

Zu 2.: Gemeinden und Gemeindeverbände

Zu 3.: Entsprechend des Aufrufs des SMUL können Gemeinden und Gemeindeverbände, Zusammenschlüsse regionaler Akteure mit eigener Rechtspersönlichkeit, natürliche Personen und Personengesellschaften sowie juristische Personen des privaten Rechts, Teilnehmergemeinschaften, deren Zusammenschlüsse, Wasser- und Bodenverbände und ähnliche Rechtspersonen sowie einzelne Beteiligte / Tauschpartner zuwendungsberechtigt sein

Antragsstellen:

Antragsstellen für die RL LE/2014 sind die Landratsämter/Kreisfreien Städte. Die Ansprechpartner finden Sie in der Box auf der rechten Seite. 

Verfahrensablauf:

Die Zuwendung wird nur auf schriftlichen Antrag unter Verwendung des entsprechenden Antragsformulars und unter Beifügung der geforderten Unterlagen gewährt.

Formulare:

Antragsformulare Ländliche Neuordnung nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) und dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG) zum Fördergegenstand Ziffer II. 1 der RL LE/2014

Bitte wählen Sie entsprechend des Förderortes Ihres Vorhabens die zuständige Antrags- und Bewilligungsbehörde aus.

Marginalspalte

Informations- und Publizitätsmaßnahmen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes« (GAK)

Für Maßnahmen nach der GAK mit einem Investitionsvolumen von über 50.000 € ist eine Erläuterungstafel aufzustellen.

Das Muster steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.