1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Teil B II. 1. Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe einschließlich Garten- und Weinbau

Zweck

Teil B II. 1. Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe einschließlich Garten- und Weinbau

 

Um die landwirtschaftlichen Betriebe im Bereich der Tierhaltung vor allem in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und um sie den geänderten gesellschaftlichen Anforderungen anzupassen, besteht ein Bedarf, entsprechende Investitionen und damit die Umstrukturierung hin zu wettbewerbsfähigen, tiergerechten und umweltschonenden Unternehmen zu unterstützen.

 

Um den Freistaat Sachsen als wichtigen Standort für die pflanzliche Erzeugung zu stärken, besteht ein Bedarf, entsprechende Investitionen und damit die Umstrukturierung hin zu wettbewerbsfähigen landwirtschaftlichen Unternehmen zu unterstützen.

Die Unterstützung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte kann wesentlich dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit landwirtschaftlicher Erzeugnisse und damit die gesamte Landwirtschaft zu stärken. So können mit der Förderung landwirtschaftlicher Urprodukte die Wertschöpfung und das mögliche Einkommenspotential der landwirtschaftlichen Betriebe, insbesondere bei besonderen Produktionsausrichtungen, erhöht und gleichzeitig deren derzeitige Marktposition erhalten werden.

Antragsberechtigt

  • Gefördert werden natürliche Personen, Personengesellschaften und juristische Personen, die Träger eines landwirtschaftlichen Unternehmens sind. Das Unternehmen muss über alle wesentlichen Produktionsfaktoren selbst verfügen sowie alle wesentlichen unternehmerischen Entscheidungen selbst
    treffen.
  • Eine Förderung der Unternehmen kann erfolgen, wenn sie
    • Waren des Anhanges I AEUV produzieren und die in § 1 Absatz 2 des Gesetzes über die Alterssicherung der Landwirte (ALG) vom 29. Juli 1994(BGBl. I S. 1890, 1891), das zuletzt durch Artikel 17 des Gesetzes vom 20. April 2007 (BGBl. I S. 554) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung genannte Mindestgröße erreichen oder überschreiten und über einen Viehbesatz von weniger als 2 GV/ha im Zieljahr verfügen oder
    • einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaften und unmittelbar kirchliche, gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen.

 

Konditionen

Anteilfinanzierung im Rahmen einer Projektförderung in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen

Weitere Konditionen sind dem Volltext der Richtlinie zu entnehmen.

Antragstelle

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Bewilligungsstelle Investitionsförderung Landwirtschaft (BIL)

Dienstsitz:
Zur Wetterwarte 11

01109 Dresden

Hinweise zur Antragstellung

  1. Der Antragsteller wendet sich mit seiner Förderanfrage an das LfULG, Bewilligungsstelle Investitionsförderung Landwirtschaft (BIL).
  2. Das LfULG erstellt mit dem DV-Programm AGRIFOERDER-EBF-AN einen Datenträger (Antrags-CD) mit den Stammdaten des Betriebes. Diese CD enthält auch alle vorgegebenen Formulare für die Antragstellung auf Förderung.
  3. Der Datenträger wird an den potentiell Begünstigten per Post übermittelt.
  4. Der Antrag ist in elektronischer Form (Datenträger-CD), einschließlich Datenbegleitschein zu übermitteln.

Elektronischer Auszahlungsantrag für investive Maßnahmen – DIANA

  1. Laden Sie das Programm herunter und installieren es auf Ihrem PC.
  2. Melden Sie sich mit Ihrer BNR 15 und dem ZID Pin an.
  3. Befüllen Sie die notwendigen Felder in der Belegliste und übermitteln Sie den Auszahlungsantrag in elektronischer Form via Onlinefunktion an die Bewilligungsbehörde.
  4. Drucken Sie alle zugehörigen Unterlagen inkl. Datenträgerbegleitschein aus und übersenden diese zusammen mit allen anderen geforderten Unterlagen auf dem Postweg ebenfalls an die Bewilligungsbehörde:

Hinweise für Betriebsberater

  1. Der von Ihnen betreute Betrieb beantragt beim sächsischen Landeskontrollverband (LKV) eine Mitbenutzerkennung. http://www.lkvsachsen.de/fileadmin/lkv/redaktion/download/fachbereiche/hit_vvvo/erstellung_von_mitbenutzern.pdf
  2. Der LKV weist dann dem Antragsteller eine Mitbenutzernummer und eine ZID Pin für Sie, als Betriebsberater zu.
  3. Im DIANA Auszahlungsprogramm melden Sie sich als „Mitbenutzer“ mit der BNR15 und BNR10 des von Ihnen betreuten Betriebes an.
  4. Die „Mitbenutzerkennung“ und Pin Abfrage bedienen Sie jeweils mit den vom LKV auf Antrag Ihres Mandanten zugewiesenen Nummern.

 

 

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Bewilligungsstelle Investitionsförderung Landwirtschaft (BIL)

Dienstsitz:
Zur Wetterwarte 11

01109 Dresden

Vorhabenauswahl

Die Vorhabenauswahl erfolgt durch die Bewilligungsbehörde anhand der Auswahlkriterien und des Schwellenwerts.

 

Alle bis zu dem jeweiligen Stichtag vorliegenden Förderanträge werden nach Prüfung auf Förderfähigkeit anhand der Auswahlkriterien mit einem Punktesystem bewertet und in eine Rangfolge gebracht. In die Vorhabenauswahl werden nur bewilligungsreife Förderanträge einbezogen. Die Bewilligung erfolgt im Rahmen des bekannt gegebenen Finanzmittelbudgets entsprechend dieser Rangfolge.

Förderanträge, die den Schwellenwert erreichen, aber im Rahmen des für den Aufruf zugewiesenen Finanzmittelbudgets nicht bewilligt werden können, werden in die Vorhabenauswahl des nachfolgenden Aufrufs zu dessen Stichtag einbezogen, sofern ein weiterer Aufruf erfolgt und dieser mit dem vorherigen Aufruf hinsichtlich der Auswahlkriterien und der Schwellenwerte identisch ist.

Förderanträge, die den Schwellenwert nicht erreichen, sind von einer Förderung ausgeschlossen.

Prüflisten Tierhaltung - Schafe

Prüflisten Tierhaltung - Ziegen

Prüflisten Tierhaltung - Pferde

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Bewilligungsstelle Investitionsförderung Landwirtschaft (BIL)

Barbara Fischer

Gudrun Krawczyk

  • TelefonTelefon: (0351) 8928-3801

Mathias Bergmann

  • TelefonTelefon: (0351) 8928-3802

Informations- und Publikationsmaßnahmen - Publikationspflichten während der Bauphase