Hauptinhalt

Förderrichtlinie Wald und Forstwirtschaft - RL WuF/2020

Mit der Richtlinie Wald und Forstwirtschaft (RL WuF/2020) werden folgende Ziele verfolgt:

  • Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des ökologischen Wertes der Wälder und Schutz der Naturgüter im Wald
  • Unterstützung einer beständigen Entwicklung der Forstwirtschaft im ländlichen Raum
  • Überwindung struktureller Bewirtschaftungshemmnisse im kleinstrukturierten Privatwald und Verbesserung der Absatzbedingungen in der Forstwirtschaft durch besitzübergreifende Zusammenarbeit insbesondere im Rahmen Forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse
  • Waldflächenmehrung durch Erstaufforstung
  • Förderung von Waldschutzmaßnahmen zur Bewältigung von Extremwetterfolgen

Der Stichtag für Vorhaben zur Förderung der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse, die für das Jahr 2021 bewilligt werden sollen ist der 31. Oktober 2020 (Posteingang in der Bewilligungsbehörde). Die Antragsformulare sind unter „Antragsunterlagen zur Förderung forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse“ abrufbar.

Am 16. September 2020 trat die Neufassung der Richtlinie Wald und Forstwirtschaft (RL WuF/2020) in Kraft. Den vollständigen Text finden Sie in der Infobox auf der rechten Seite. Alle notwendigen Informationen und Anträge finden Sie auf dieser Seite.

Für den Übergang zwischen den Richtlinien gelten folgende Regelungen:

  • Es sind keine Anträge für Waldumbau / Verjüngung in Schutzgebieten nach Teil 1 der RL WuF/2020 mehr möglich, sondern nur noch Änderungsbewilligungen zu laufenden Anträgen (z. B. aufgrund Verschiebung bei der Durchführung oder Bedarf an Mehrmitteln).
  • Mit Inkrafttreten der RL WuF/2020 können Anträge für die neue Waldumbauförderung nach Teil 2 der RL WuF/2020 (GAK) gestellt werden. Die bisher bekannte Stichtagsregelung zum 31.10. eines Jahres wird nur noch bei der Zusammenschlussförderung angewandt.
  • Für Waldschutzmaßnahmen, die vor Inkrafttreten der RL WuF/2020 beendet wurden, werden die alten Antragsformulare weiterhin akzeptiert.
  • Für alle Anträge, die nach dem Inkrafttreten der RL WuF/2020 eingehen, werden die neuen (höheren) Fördersätze gewährt, auch wenn die Maßnahmen schon früher durchgeführt wurden.
  • Bei der Förderung der Polterbehandlung mit Insektiziden / Polterschutznetzen wird ein Übergangszeitraum bis zum 16. Oktober 2020 festgelegt. In diesem Zeitraum kann ein Insektizideinsatz, der noch nach den Regeln der RL WuF/2014 durchgeführt wurde, nach dem Fördergegenstand der RL WuF/2020 beantragt und ausgezahlt werden. D. h., sowohl Holzmengen mit Polterspritzungen nach alter Regelung als auch Holzmengen mit Schutz durch Polterschutznetze werden anerkannt und unter der Maßnahme „Polterbehandlung … mit Insektiziden“ zusammengefasst. Es wird einheitlich der neue Fördersatz 3,20 €/m³ bewilligt (statt bisher 2,40 € für Polterbehandlung und 5,00 € für Polterschutznetz). Ausschlaggebend für die Einhaltung der Frist ist der Eingang des Antrags beim örtlich zuständigen Forstbezirk/Forstrevier zur forstfachlichen Stellungnahme. Der Eingang im Forstbezirk/Forstrevier wird registriert und auf dem Antrag vermerkt.

Die Merkblätter zu den Fördergegenständen Waldschutzmaßnahmen und Waldumbau werden in Kürze auf der Internetseite eingestellt.

 

  • Durch die Bewilligungsbehörde wurde die Förderfähigkeit beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Herbst- und Winterhalbjahr geregelt. Die Waldbesitzer werden um Beachtung gebeten.

Zuwendungsfähige Maßnahmen:

  • Richtlinie Teil 1 – ELER-Mittel (EU):
    • Erschließung forstwirtschaftlicher Flächen (Forstwege)
    • Anlagen zur Waldbrandüberwachung
    • Ausarbeitung von Waldbewirtschaftungsplänen
       
  • Richtlinie Teil 2 – GAK-Mittel (Bund):
    • Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse (Zusammenfassung Holzangebot, Waldpflegeverträge, Professionalisierung von Zusammenschlüssen)
    • Erstaufforstung inklusive Nachbesserung
    • Waldschutzmaßnahmen zur Bewältigung von Extremwetterfolgen
      Merkblatt zum Antrag auf Förderung von Waldschutzmaßnahmen
    • Waldumbau außerhalb und innerhalb von Schutzgebieten inklusive Nachbesserung
      Merkblatt zum Antrag auf Förderung von Waldumbaumaßnahmen
  • Fördermöglichkeiten für Waldbesitzer über andere Richtlinien:

je nach Fördergegenstand:

  • private und körperschaftliche Waldbesitzer
  • Landkreise / kommunale Träger (Anlagen zur Waldbrandüberwachung)
  • anerkannte forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse nach § 15 Bundeswaldgesetz
  • Teilnehmergemeinschaften nach dem Flurbereinigungsgesetz und Jagdgenossenschaften nach § 9 Bundesjagdgesetz (Wegebau)
  • Eigentümer / Bewirtschafter potentieller Erstaufforstungsflächen

(ausgenommen sind der Bund und das Land)

  • Investitionsförderung mit Anteilsfinanzierung in Form eines einmaligen Zuschusses
  • Festbetragsfinanzierung bei der Förderung forstlicher Zusammenschlüsse, Erstaufforstung inklusive Nachbesserung, Waldschutzmaßnahmen zur Bewältigung von Extremwetterfolgen und Waldumbau außerhalb und innerhalb von Schutzgebieten inklusive Nachbesserung
  • Fördergegenstände Richtlinie Teil 1 (ELER)

Gegenwärtig ist folgender Aufruf veröffentlicht:

  • Fördergegenstände Richtlinie Teil 2 (GAK)

Für den GAK-finanzierten Fördergegenstand (Förderung forstlicher Zusammenschlüsse) gilt der jährliche Stichtag 31. Oktober für Vorhaben, die im folgenden Jahr bewilligt werden sollen (Posteingang in der Bewilligungsbehörde).

Für die Fördergegenstände Erstaufforstung inklusive Nachbesserung, Waldschutzmaßnahmen zur Bewältigung von Extremwetterfolgen und Waldumbau außerhalb und innerhalb von Schutzgebieten inklusive Nachbesserung ist ein ganzjähriges Antragsverfahren möglich.

Antrags- und Bewilligungsstelle ist das zuständige Referat des Staatsbetriebes Sachsenforst (siehe Infobox rechts oben).

Hinweis:
Die Auszahlungsanträge für die ELER-Maßnahmen sollen bevorzugt über das Programm DIANAweb gestellt werden. Bitte informieren Sie sich vor der erstmaligen Nutzung anhand der o. a. Anwenderdokumentation und arbeiten die Schritte entsprechend ab.

Formulare Auszahlungsantrag:

Hinweis:
Es sind sämtliche Ausgaben für ein Vorhaben mit einem Auszahlungsantrag abzurechnen. Darüber hinaus sind die Belegliste und die weiteren teilvorhabensspezifischen Anlagen zusammen mit dem Auszahlungsantrag bei der Bewilligungsbehörde einzureichen. Weitere notwendige Unterlagen entnehmen Sie bitte dem Bewilligungsbescheid und/oder der Seite 2 des Auszahlungsantrages.

Elektronischer Auszahlungsantrag für investive Maßnahmen – DIANAweb (alle ELER-Maßnahmen und die Erstaufforstung aus der GAK im Erstattungsverfahren):

Zugang zu DIANAweb erhalten Sie über die Internetseite www.diana.sachsen.de.

 

Bitte reichen Sie mit den notwendigen Unterlagen (Rechnungen, Zahlungsnachweise usw.) die ausgefüllte  Anlage zum Auszahlungsantrag ein, um eventuelle Abweichungen zwischen dem beantragten und realisierten Vorhaben zu erläutern. Außerdem ist diese Anlage Pflicht bei den Fördergegenständen „Ausarbeitung von Waldbewirtschaftungsplänen“, „Waldumbau außerhalb von Schutzgebieten“, „Verjüngung in Schutzgebieten“ und Erstaufforstung.

In der Checkliste sind alle notwendigen Unterlagen bzw. Anlagen bei den jeweiligen Fördergegenständen dargestellt. Bitte legen Sie diese vollständig ausgefüllt dem Antrag bei.

Checkliste vollständige Antragsunterlagen

wichtiger Hinweis für öffentliche Antragsteller:
Öffentliche Aufträge müssen auch unterhalb von Schwellenwerten für formale Vergabeverfahren mit einem Mindestmaß an Transparenz und Öffentlichkeit vergeben werden, wenn auch Bewerber aus anderen EU-Staaten als Auftragnehmer in Frage kommen (»Binnenmarktrelevanz«, siehe nachfolgenden Link).

zurück zum Seitenanfang