15.02.2018

Jahresgespräch mit dem Landesverband Sächsischer Rassegeflügelzüchterverband

Staatsminister Schmidt lobte das ehrenamtliche Engagement des Verbandes

Der Freistaat Sachsen war einst Gründungszelle und Hochburg der Rassegeflügelzucht in Deuschland. Durch den Kaufmann Robert Oettel wurde im Jahr 1852 in Görlitz der »Hühnerlogische Verein« ins Leben gerufen, der seither als internationaler Wegebeiter der organisierten Rassegeflügelzucht gilt.

Der Minister würdigte die ehrenamtliche Tätigkeit des Rassegeflügelzüchterverbands. Sie ermöglicht z.B. Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung und bewahrt kulturelle Traditionen im ländlichen Raum. Weiterhin wird die genetische Vielfalt erhalten und der Blickpunkt auf eine tiergerechte Haltung gelegt.

zurück zum Seitenanfang