1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Sachsenforst Mitglied bei EUSTAFOR

Forst- und Umweltpolitik hören an den Nationalgrenzen nicht auf. Zunehmend werden auch im forstpolitischen Bereich Weichenstellungen in Brüssel getroffen. Um auch die Interessen des sächsischen Landeswaldes aktiv zu vertreten hat sich Sachsenforst entschlossen, dem Dachverband des europäischen Staatsforstbesitzes – EUSTAFOR (European State Forest Association) mit Wirkung zum 1. Januar 2017 beizutreten.

EUSTAFOR hat mit Sachsenforst aktuell 33 Mitglieder aus 22 europäischen Ländern. Dass Sachsenforst mit seiner Mitgliedschaft in guter Gesellschaft ist, zeigt, dass auch sieben weitere Landesforstbetriebe aus Deutschland EUSTAFOR-Mitglied sind, u. a. unsere unmittelbaren Nachbarn aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Sachsenforst erhält durch die Mitgliedschaft aktuelle Informationen über forstpolitische Entwicklungen auf EU-Ebene, zudem vertritt EUSTAFOR seine Mitglieder in wichtigen Netzwerken auf der politischen Bühne. Besondere Bedeutung der Mitgliedschaft hat aber auch die Vernetzung der Mitglieder untereinander. Der Verband unterstützt seine Mitglieder beim Erhalt und bei der Entwicklung der multifunktionalen und nachhaltigen Waldbewirtschaftung durch den Austausch von Ideen und Kontakten zwischen den EUSTAFOR-Mitgliedern. Zahlreiche Gelegenheiten zum Networking bestehen, beispielsweise bei der jährlichen europäischen Staatswaldkonferenz, die von verschiedenen Mitgliedern ausgetragen werden und in der Regel aus einer Konferenz zu einem aktuellen forstpolitischem Thema und aus einer Exkursion bestehen.

Sachsenforst freut sich auf die Mitgliedschaft bei EUSTAFOR und hofft, einen entsprechenden Input in die Brüsseler Verbandsarbeit geben zu können.

Prof. Dr. Hubert Braun auf der Mitgliederversammlung in Brüssel

Landesforstpräsident und Sachsenforst-Geschäftsführer Prof. Dr. Hubert Braun hat im Rahmen der Mitgliederversammlung Sachsenforst als neues EUSTAFOR Mitglied vorgestellt. Die Mitgliederversammlung hat in den Räumlichkeiten des sächsischen Verbindungsbüros in Brüssel stattgefunden.